Change Region:Germany

Partnerschaft mit Yad Vashem

Eröffnung einer christlichen Abteilung in der Holocaustgedenkstätte

in
DruckversionSend by email

Ende letzten Jahres haben die International Christian Embassy Jerusalem und Yad Vashem: Israel's Holocaust Märtyrer  und Helden – Gedenkstätte, ein historisches Abkommen vereinbart welches im Wesentlichen zum ersten Mal die Errichtung einer christlichen Abteilung in Yad Vashem vorsieht.

Man fragt wohl, „Wozu solch eine Initiative und was waren die Auslöser?“ Die Antwort ist einfach und zugleich beunruhigend.

Einfach deshalb weil Yad Vashem jährlich von hundert Tausenden Christen die Israel lieben besucht wird, und über alle Maßen geschockt sind von den Ereignissen des Holocaust. Sie möchten einen Unterschied machen, und indem sie Yad Vashem und seine Mission der Erinnerung an die Opfer des Holocaust wach zu halten unterstützen, haben sie die Macht dazu, dies zu tun.

Beunruhigend, weil in vielen Teilen der Welt, wie es auf der jüngsten Konferenz in Teheran zu Tage kam, die Leugnung des Holocaust immer mehr an Realität gewinnt. Dieser Trend entehrt nicht nur das Gedenken an die sechs Millionen Juden die von der Tötungsmaschinerie der Nazis umgebracht wurden, sondern in seiner Tragweite verleumdet die Juden als Lügner und legt so den schrecklichen und bösartigen Samen des Antisemitismus.

Eine Abteilung für „Christliche Freunde von Yad Vashem“ wird sich an die christliche Welt richten, sie erziehen und ihr ermöglichen, die ewige, universelle Lektion zu lernen, welche sicherstellt, dass so etwas nie wieder geschehen wird.

Der nominierte Direktor der christlichen Abteilung in Yad Vashem ist Rev. Sam Clarke. Sam ist ein ordinierter Pastor der Episkopalkirche aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Er diente in evangelikalen Gemeinden in Florida und Washington DC und besaß immer schon eine tiefe und anhaltende Liebe für Israel. Er und seine Familie stammen eigentlich aus Tennessee, wo sie in der Stadt Franklin ihr zu Hause haben.

Sam nahm seinen Wohnsitz in Jerusalem ein und sein Bestreben wird nicht nur, Christen zu involvieren, die Lektion aus dem Holocaust zu lernen, sondern er wird auch Gelder für Yad Vashem aufbringen. Indem wir die Zukunft von Yad Vashem sichern, können wir Generationen vor der Geißel des Antisemitismus bewahren und somit eine sichere Welt schaffen.

Ja, ich möchte dieses Projekt finanziell unterstützen!

Rev. Malcolm Hedding (2007)

 

Share this: