Change Region:Germany

Partnerschaft mit Yad Vashem

Christliche Freunde Yad Vashems, die christlichen Abteilung in der Holocaustgedenkstätte

in
DruckversionSend by email

Die Christlichen Freunde Yad Vashems (CFYV) wurden im Oktober 2006 in Partnerschaft mit der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ) gegründet. Heute sind die Christlichen Freunde Yad Vashems in vielen Ländern der ganzen Welt tätig. Sie arbeiten mit einer Vielzahl verschiedener Denominationen und christlicher Dienste zusammen, um Brücken zwischen Juden und Christen zu bauen.

„Christen brauchen Informationen über die christliche Verantwortung für die jüdische Tragödie im Holocaust. Die Lehren aus dieser Tragödie betreffen christliche Grundwerte und ihr fundamentales Versagen in einer Zeit, in der sie am nötigsten gebraucht wurden. Wir benötigen nicht nur Faktenwissen, sondern einen emotionalen und geistlichen Bezug, der nur durch ein gemeinsames Verständnis von Geschichte geschaffen werden kann. Um diesen Bezug und diese Identifikation herzustellen, ist Yad Vashem auf die Hilfe von Christen verschiedener Denominationen angewiesen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Christen überall auf der Welt sich uns anschließen werden, um in ihren Gemeinden entsprechend zu informieren.“

Dr. Susanna Kokkonen
Direktorin der Christlichen Freunde Yad Vashems

Ja, ich möchte Mitglied der Christlichen Freunde Yad Vashems werden!

 

 

 

 

Die "Christlichen Freunde Yad Vashems":

- stellen christlichen Gemeinden die vielfältigen Ressourcen Yad Vashems zur Verfügung

- arrangieren maßgeschneiderte Programme, einschließlich Workshops, für christliche Besuchergruppen

- laden Christen zu Patenschaften für die Erinnerungsbäume an die „Gerechten unter den Völkern“ ein

- bringen christliche Pädagogen und Leiter zu internationalen Konferenzen zum Thema Holocaustpädagogik nach Yad Vashem

- die Direktorin besucht Kirchen und Gemeinden auf der ganzen Welt und stellt die Arbeit Yad Vashems vor.

 

In Übereinstimmung mit den Zielen von Yad Vashem wollen die CFYV:

- die vielseitigen Aktivitäten Yad Vashems fördern

- der christlichen Welt die allgemeingültigen Lehren der Schoah (des Holocaust) vermitteln

- Brücken zwischen Juden und Christen bauen, um Antisemitismus zu bekämpfen

- über die Geschichte des christlichen Antisemitismus lehren

- über das Vermächtnis der „Gerechten unter den Völkern“ informieren

 

WERDEN AUCH SIE EIN CHRISTLICHER FREUND YAD VASHEMS. Herzlich Willkommen in unserem wachsenden Freundeskreis!

Sind Sie ein Pastor, Pfarrer, Gemeindeleiter/Leiter eines christlichen Dienstes?

Informieren Sie sich über die Teilnahme an unserer alljährlichen Pastorenkonferenz.

Planen Sie den Besuch ihrer Reisegruppe in Yad Vashem?

Kontaktieren Sie uns im Vorfeld und wir arrangieren ein spezielles Besuchsprogramm für Ihre Gruppe.

Haben Sie Interesse an einer besonderen Gemeindeveranstaltung, um Yad Vashem zu unterstützen?

Bitte kontaktieren Sie uns, um die verschiedenen Möglichkeiten kennenzulernen unter: yadvashem@icej.de


YAD VASHEM KÄMPFT GEGEN DAS VERGESSEN. UND FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT.

„…denen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen (ein „yad vashem“) geben; der nicht vergehen soll.“Jesaja 56, 5

Yad Vashem ist viel mehr als nur ein Holocaustmuseum. Die weitläufige Anlage auf dem Berg der Erinnerung ist ein weltbekanntes Zentrum für Dokumentation, Forschung, Erziehung und das Gedenken an den Holocaust. Yad Vashem ist eine Gemeinschaft der Erinnerung mit seiner Internationalen Schule für Holocaust-Studien, einem erstklassigen Forschungsinstitut, einer Publikationsabteilung, einer renommierten Bibliothek und dem weltweit größten Holocaustarchiv. Yad Vashem hat die Aufgabe, das Gedenken an den Holocaust zu bewahren und seine Bedeutung künftigen Generationen weiter zu vermitteln.

Der Holocaust war die Ermordung von sechs Millionen Juden durch Nazi-Deutschland. Während die Verfolgung der Juden durch die Nazis bereits 1933 begann, fand der Massenmord während des Zweiten Weltkrieges statt. In viereinhalb Jahren ermordeten die Deutschen und ihre Verbündeten sechs Millionen Juden. Sie zeigten keinerlei Zurückhaltung und hörten erst auf, als die Alliierten sie besiegten. Für die Opfer gab es keinen Ausweg. Die Mörder beschränkten sich nicht darauf, die jüdischen Gemeinden zu zerstören; sie spürten jedem versteckten Juden nach und jagten jeden Flüchtling. Das „Verbrechen“, Jude zu sein, war so groß, dass jeder einzelne von ihnen getötet werden musste – Männer, Frauen und Kinder; die praktizierenden Juden genauso wie die desinteressierten oder ungläubigen; die gesunden und kreativen genauso wie die kranken und arbeitsunwilligen – alle sollten leiden und sterben, gnadenlos, ohne Hoffnung oder mögliche Amnestie, ohne eine Chance auf Verschonung. Die meisten europäischen Juden waren 1945 bereits tot. Eine Zivilisation, die fast 2000 Jahre lang geblüht hatte, existierte nicht mehr.

Ja, ich möchte Mitglied der "Christlichen Freunde Yad Vashems" werden!

 

Share this: