Change Region:Germany

Der Kampf um die Wahrheit

DruckversionSend by email
Posted on: 
8 Aug 2018 (All day)
Der Kampf um die Wahrheit

Als die Jünger Jesus auf dem Ölberg nach den Zeichen seiner Ankunft fragten, lautete seine erste Antwort: „Seht zu, dass euch nicht jemand verführe!“ Diese Antwort finden wir in allen drei synoptischen Evangelien. Jesus verdeutlichte seinen Jüngern, dass der Kampf um die Wahrheit ein großes Schlachtfeld der Endzeit sein würde.

Bild: Das Tier aus Offenbarung Kapitel 13, Beatus Escorial; Wikipedia

Die künftige Täuschung

Diese Schlacht wird sowohl in der Gesellschaft als auch in der Gemeinde stattfinden. Ihre Auswirkungen werden immens sein. „Und sie werden viele verführen“, sagte der Messias (Matthäus 24,5). Der Apostel Paulus warnte ebenso Timotheus davor, dass Täuschungen dämonischen Ursprungs innerhalb der Gemeinde auftreten würden (1. Timotheus 4,1). Auch macht er die gläubigen Thessalonicher darauf aufmerksam, dass der Antichrist mit lügenhaften Zeichen und Wundern und in bösartiger Täuschung erscheinen würde (2. Thessalonicher 2,9-12). Die Menschen werden diese Lügen willentlich akzeptieren, weil sie „die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen“ haben und weil sie „der Wahrheit nicht glaubten“ (Verse 10+12).

Die menschliche Neigung zur Lüge
Diese Verse verdeutlichen, dass es in der Natur des gefallenen Menschen liegt, von Täuschung und Lüge mehr angezogen zu werden als von der Wahrheit. Daraus können wir auch schließen, dass viele Täuschungen nicht allein ihren Ursprung in Missverständnissen, mangelnder Bildung oder einem falschen Schriftverständnis haben. Sie kommen vielmehr direkt aus der Hölle und sind dämonischen Ursprungs. Dieser Umstand macht sie besonders gefährlich, weil sie eine „dämonische Salbung“ in sich tragen. Der Einfluss dieser Täuschungen ist stärker als der Verstand oder die Bildung der betreffenden Menschen.

Ihre Kraft ist in ihrem Maul

Das Buch der Offenbarung porträtiert die endzeitliche Schlacht zwischen Satans System und dem Königreich Gottes als einen Kampf darum, wer die Schallwellen kontrolliert. Wer am lautesten spricht und am effektivsten andere beeinflusst und manipuliert, scheint die Oberhand zu gewinnen. Im Folgenden ein paar Beispiele:

·       Als die sechste Posaune erklang, sah der Apostel Johannes eine riesige Armee von Reitern, deren Pferde Löwenköpfe hatten. Ihre Aufgabe bestand darin zu töten. Die gefährlichste Waffe kam aus den Pferdemäulern: Feuer, Rauch und Schwefel. Johannes fasste es folgendermaßen zusammen: „...die Kraft der Rosse war in ihrem Maul“ (Offenbarung 9,19). Interessanterweise setzt Jesus die Mordabsichten Satans in direkte Beziehung zu der Tatsache, dass der Feind auch der Vater der Lüge ist (Johannes 8,44).

·       In Offenbarung 12 greift der Drache (Satan) die Frau (Israel) an, die ein männliches Kind zur Welt gebracht hat (Jesus). Der Drache hasst die Frau. Johannes sieht Folgendes: „die Schlange stieß aus ihrem Rachen Wasser aus wie einen Strom hinter der Frau her“ (Vers 15). Die Geschichte ist reich an Anschauungsbeispielen, dass es nach der Ankunft des Messias fast 2000 Jahre lang dämonische Angriffe gegen das jüdische Volk gab. Diese Flut der Lügen hatte viele Spielarten: „Juden sind Christusmörder“, „Sie wollen die Welt beherrschen“, „Sie sind eine minderwertige Rasse, die ausgerottet werden muss“ und so weiter. Die Liste der bösartigen und dämonischen Anklagen ist genauso lang wie die Geschichte des jüdischen Leidens.

·       Dem Tier, das sich aus dem Meer erhob, wurde „ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen“ (Offenbarung 13,5). Der Prophet des Tieres sah aus wie ein Lamm, doch er „redete wie ein Drache“. Er verlieh dem Bild des Tieres Geist, damit es „reden könne“ (Offenbarung 13,11+15). Erneut sieht die Bibel eine Hauptfähigkeit des antichristlichen Systems in mächtigen dämonischen Täuschungen, die nicht nur alle attackieren, „die auf Erden wohnen“. Es wurde ihm auch gegeben, „mit den Heiligen zu kämpfen.“

·       Als die sechste Schale über der Erde ausgegossen wurde (Offenbarung 16,12), hatte dies zur Folge, dass aus dem Maul des Drachens, des Tieres und des falschen Propheten drei unreine Geister herauskamen, die wie Frösche aussahen. Sie täuschten die Könige der gesamten Erde. Das bedeutet, dass die irreführenden Geister nicht nur den einfachen Mann auf der Straße täuschen werden, sondern ausdrücklich Staatsoberhäupter und Regierende.

·       Selbst bei der allerletzten Schlacht der Offenbarung (Offenbarung 20,8) mobilisiert Satan die Welt dadurch, dass er „die Völker an den vier Enden der Erde“ verführt. Ihr Angriffsziel ist erneut die Stadt Jerusalem, die Hauptstadt des jüdischen Volkes.

 

Das Arsenal Satans

Die Kunst der Kommunikation (oder Fehlkommunikation) scheint der Eckstein der Macht Satans zu sein. Sein Maul ist seine wichtigste Waffe. Das Arsenal, das er einsetzt, besteht aus stolzem Gerede, Versuchungen, Lügen und Halbwahrheiten, Täuschung, Gotteslästerung, Zweifel und vielem mehr. Daher nennt Jesus ihn den Vater der Lüge.

Dämonische Verführung

Die Geschichte des Antisemitismus ist eine Geschichte von Lügen und falschen Anschuldigungen gegen die Juden. Es ist kein Wunder, dass eines der wichtigsten Ministerien in Adolf Hitlers Nazi-Regierung das Propagandaministerium war, geleitet von dem berüchtigten Josef Goebbels. Er war ein Meister der modernen Kommunikationsmittel seiner Zeit. Warum Deutschland, eines der gebildetsten Länder der damaligen Welt, auf Hitlers Propaganda hereinfiel, ist immer noch vielen ein Rätsel. Allerdings hilft es unserem Verständnis, diese Propaganda als einen dämonischen Angriff zu betrachten. Ich erinnere mich daran, wie meine Großtante mir Folgendes erzählte: Wann immer der „Führer“ Hitler sprach, wurden alle davon angezogen wie von einem Magneten. „Es war irgendwie magisch, wenn er sprach“, sagte sie.

Satans Lügen und Halbwahrheiten sind seit dem Garten Eden am Werk. Bereits die Schlange, die „listiger“ war „als alle anderen Tiere des Feldes“, setzte einen Strom von Zweifel und Versuchung in Richtung Menschheit in Bewegung: „Sollte Gott wirklich gesagt haben?“, „Ihr werdet keinesfalls sterben“, „Ihr werdet so sein wie er“ (siehe 1. Mose 3,1-5). Das Eingehen auf diese Lügen verwandelte den Lauf der Menschheitsgeschichte in einen Weg der Rebellion und der Zerstörung.

Heute werden die Werte der Wahrheit und der Gerechtigkeit auf den Kopf gestellt. Das „Doppeldenk“ und „Neusprech“ aus George Orwells Werk scheint uns im heutigen politisch-korrekten Diskurs überall zu umgeben. Es hat ein solches Ausmaß erreicht, dass Menschen in vielen Ländern Folgendes klarzuwerden scheint: Sie empfinden, dass sogenannte fake News und politische Korrektheit zunehmend eine Nebelwand bilden, hinter der die wirklichen Fakten und die Realität unserer Welt versteckt werden.

Während die Regierung, die sich George Orwell in seinem Roman „1984“ ausgedacht hatte, verkündete: KRIEG IST FRIEDEN! FREIHEIT IST SKLAVEREI! UNWISSENHEIT IST STÄRKE!, lauten die Lügen unserer heutigen Zeit beispielsweise: „Terroristen sind Freiheitskämpfer“, „Mit Molotow-Cocktails werfende Randalierer sind friedliche Demonstranten“, und „Eine Armee, die ihre Bürger und ihre Grenzen verteidigt, besteht aus Kriegsverbrechern“ und natürlich „Die Juden von heute sind schlimmer als die Nazis der Vergangenheit“.

Es ist schwer zu verstehen, wie systematisch und vernunftwidrig sich die Welt gegen Israel stellt und gleichzeitig lieber Regimes im Nahen Osten fördert, die Terrorismus unterstützen. Selbst die Könige dieser Welt haben sich in einer unvernünftigen und bösartigen Haltung zu Israel und dem jüdischen Volk verfangen. Es ist unerklärlich, dass UN-Gremien mehr von Israel, der einzigen Demokratie im Nahen Osten, besessen sind, als von Unrechtsstaaten wie dem Iran, Nordkorea oder Venezuela. Es entzieht sich jeglicher Vernunft, dass Israel als einziges Land dieser Welt nicht seine eigene Hauptstadt bestimmen darf – oder warum die Vereinten Nationen bei den vor kurzem stattgefundenen Zusammenstößen an der Grenze zum Gazastreifen nur die Rolle Israels untersuchen wollten und nicht das Verhalten der Terrororganisation Hamas. Sie rief Frauen, Jugendliche und Kinder dazu auf, den Grenzzaun mit Israel zu stürmen. Diese Liste könnte man nahezu unendlich fortsetzen.

Solidarität in der Verfolgung

Derselbe Angriff richtet sich gegen die christliche Gemeinde. Offenbarung 12 berichtet, dass der Drache in seiner Verfolgung der Frau (Israels) nicht erfolgreich war, weil die Erde „der Frau half“. Als Konsequenz wurde der Drache zornig und „ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu“ (Offenbarung 12,17). Das bedeutet, dass wir wachsamer sein müssen als je zuvor. Wir müssen die Wahrheit des Wortes Gottes kennen und sie hochhalten.

Vier Ratschläge

Wir wollen uns an die Warnung Jesu erinnern, die er seinen Jüngern auf dem Ölberg gab: „Seht zu, dass euch nicht jemand verführe!“ Hier sind einige Vorschläge, die uns helfen werden, heil durch diese komplexen Zeiten zu kommen, in denen wir leben:

Lasst uns Menschen der Wahrheit sein! Ein Grund dafür, dass die Täuschung in diese Welt kommt, liegt darin, dass sie „die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben“ (2. Thessalonicher 2,10). Für uns als Gläubige ist es von großer Wichtigkeit, die Wahrheit zu kennen, um den Angriffen des Feindes zu entkommen. Erinnern wir uns daran, dass Jesus auf jede Versuchung des Teufels antwortete: „Es steht geschrieben…“ Daher sollten wir das Bibellesen zu einer täglichen Routine machen.

Lasst uns Menschen des Gebets sein! Epheser 6 erinnert uns daran, dass wir nicht „gegen Fleisch und Blut“ kämpfen. Eine der Waffen, die uns das Wort Gottes gibt, besteht in der Aufforderung: „Betet….allezeit im Geist“ (Epheser 6,18).

Lasst uns Zeugnis geben! Manchmal reicht es nicht aus, die Wahrheit zu kennen. Es wird Situationen geben, in denen wir unsere Stimme erheben müssen. Die Wahrheit zerstreut Lügen, wie das Licht die Finsternis vertreibt. Das Buch der Offenbarung beschreibt eine siegreiche Armee, die den Ankläger überwunden hat „durch das Wort ihres Zeugnisses“ (Offenbarung 12,11). Bitten wir Gott um Mut, für die Wahrheit unseres Glaubens und für Gottes auserwähltes Volk, die Juden, aufzustehen.

Lasst uns prophetische Menschen sein! Prophetie ist viel mehr, als nur in die Zukunft zu blicken. Sie bedeutet auch, den Herzschlag Gottes für diese Generation zu spüren. Die Propheten der alten Zeit forderten das Volk Gottes mit Gottes Herzenssicht für die damaligen Menschen heraus. Genau das liegt auch im Zentrum der Identität Jesu: „Bete Gott an! Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung“ (Offenbarung 19,10). Schließlich wollen wir uns durch das Wort des Johannes ermutigen lassen: „Ich habe keine größere Freude als die, zu hören, dass meine Kinder in der Wahrheit wandeln“ (3. Johannes 4). Möge der Herr uns segnen, während wir dies tun.

 

Share this: