Change Region:Germany

100 Tage Terror-Brandstiftung durch Drachen und Ballons in Israel

ICEJ-Kurznachrichten vom 05. Juli 2018

DruckversionSend by email
Posted on: 
5 Jul 2018 (All day)
100 Tage Terror-Brandstiftung durch Drachen und Ballons in Israel

Am Samstag vor 100 Tagen haben palästinensische Terroristen ihre neuste Terrorstrategie gegen Israel erfunden: Brandstiftung in südisraelischen Gebieten entlang der Grenze zum Gazastreifen durch Drachen und Ballons, an denen brennende Materialien, Sprengstoff oder Molotowcocktails befestigt wurden. Seit Beginn dieser neuen Art des Terrors hat die israelische Armee mehr als 600 brennende Drachen und Ballons abgefangen, die aus dem von der islamistischen Terrororganisation Hamas regierten Gazastreifen nach Israel geschickt wurden. Doch über 450 Feuer brachen aus. Täglich müssen israelische Feuerwehreinheiten und freiwillige Helfer neue Brände bekämpfen, die in erntereifen Feldern, Obsthainen sowie trockenen Wiesen und Wäldern wüten. Tausende Wildtiere starben bereits durch die Feuer, der landwirtschaftliche Schaden beträgt mehr als eine Million Euro. (Foto: Ziv Copperstein)

 

Sehen Sie hier einen kurzen Video-Clip, den die israelische Zeitung Haaretz am 19. Juni 2018 nach zwei Monaten Terror-Brandstiftung veröffentlicht hat.

Israelische Feuerwehrleute und freiwillige Helfer benötigen dringend weitere Löschwagen, um dievon Terror-Brände zu löschen. Bitte helfen Sie uns mit Ihren Gebeten und Gaben, die Bewohner Südisraels im Kampf gegen das Feuer zu unterstützen. Als Verwendungszweck bitte „ICEJ-Hilfsfond für Israel“ angeben, herzlichen Dank!

Zum Spendenportal

ICEJ Deutschland
IBAN: DE63 5206 0410 0004 0202 00
BIC: GENODEF1EK1

ICEJ Schweiz
Bankverbindung: Postkonto 60-719578-3
IBAN: CH44 0900 0000 6071 9578 3

ICEJ Österreich
IBAN: AT34 2032 0174 0070 0370
BIC: ASPKAT2LXXX

 

Israelis helfen syrischen Flüchtlingen

Der Regionalrat für den israelischen Bezirk der Golanhöhen hat am Mittwoch eine Hilfsaktion für syrische Flüchtlinge gestartet. Da die Kämpfe zwischen syrischen Rebellen und Truppen des Assad-Regimes sich in letzter Zeit verstärkt haben, sind Hunderttausende aus ihren Häusern und Dörfern in die Pufferzone nahe der israelischen Nordgrenze auf den Golanhöhen geflohen. „Die Flüchtlinge … haben keine geeignete Grundausrüstung, um zu überleben“, erklärte der Regionalratsvorsitzende Eli Malka. „Sie sind unsere Nachbarn und für uns ist es eine Mitzwah, eine gute Tat, ihnen in Notzeiten zu helfen.“ Nach der Bekanntgabe der Aktion sind aus ganz Israel Sachspenden wie Spielzeug und Süßigkeiten für syrische Kinder, Babyfläschchen, Schnuller, Kleidung und Schuhe eingegangen, die von israelischen Soldaten an die Flüchtlinge verteilt werden.

Letzte Woche hatte die israelische Armee eine humanitäre Aktion gestartet und 300 Zelte, 13 Tonnen Lebensmittel, 15 Tonnen Babynahrung und Medikamente sowie 30 Tonnen Kleidung und Schuhe in Flüchtlingslager auf der syrischen Seite der Golanhöhen gebracht. Mehrere Verwundete wurden in Israel medizinisch behandelt.

 

Israel verhindert Eindringen von Terroristen aus Gaza

Israelische Soldaten haben am Montag vier palästinensische Terroristen aufgehalten, die den Grenzzaun zwischen dem Gazastreifen und Israel durchbrechen und nach Israel eindringen wollten, um einen verlassenen Armeeposten in Brand zu stecken. Es kam zu einem Schusswechsel mit den Eindringlingen. Dabei starb ein Terrorist, einer wurde verwundet und einer verhaftet. Dem letzten, einem 16-Jährigen, gelang es, an der Schulter verwundet in den Gazastreifen zurückzugehen. Es war bereits der dritte Infiltrationsversuch aus dem Gazastreifen innerhalb von wenigen Tagen. „Die Einheit handelte schnell gegen die Verletzung der israelischen Souveränität und den Versuch, die Sicherheitsinfrastruktur zu beschädigen“, erklärte die israelische Armee. Sie machte die im Gazastreifen regierende islamistische Terrororganisation Hamas für Vorfälle dieser Art verantwortlich und kündigte an, scharf dagegen vorzugehen.

 

Erdbeben in Nordisrael

Am heutigen Donnerstagmorgen hat zum dritten Mal diese Woche in Nordisrael die Erde gebebt. Das Beben der Stärke 3,2 auf der Richterskala war in Tiberias und Safed zu spüren. Am Mittwochabend gab es bereits ein Erdbeben, das in Haifa und im westlichen Galiläa zu spüren war und bis in den Libanon und das nordöstliche Jordanien reichte. Das israelische Geophysische Institut gab bekannt, das Beben habe die Stärke 4,5 gehabt. Der Polizei zufolge gab es keine Berichte über Verletzte oder Schäden. Am Mittwochmorgen hatte es etwa 14 Kilometer von Tiberias entfernt am Ufer des Sees Genezareth ein Erbeben der Stärke 4,1 auf der Richterskala gegeben.

 

Share this: