Change Region:Germany

Nachbarschaftshilfe für Israel

Warum arabische Länder dem jüdischen Staat zur Seite standen

DruckversionSend by email
Posted on: 
19 Apr 2024
Nachbarschaftshilfe für Israel

Das ist passiert: In der Nacht auf Sonntag wurde Israel vom Iran und seinen Terrorverbündeten mit über 500 Raketen, Drohnen und Marschflugkörpern angegriffen. Raketen kamen zeitgleich aus dem Iran, Jemen, Irak und Syrien. Trotzdem konnten 99 Prozent der Flugkörper in der Luft unschädlich gemacht werden. Neben den USA, Frankreich und Großbritannien erhielt Israel dabei offenbar auch von Jordanien, Ägypten und Saudi-Arabien aktiv Unterstützung. Israel startete heute in den frühen Morgenstunden einen begrenzten Gegenschlag. Mehrere israelische Flugkörper attackierten laut verschiedenen Berichten militärische Ziele im Landesinneren des Iran. Der israelische Gegenschlag war laut israelischen Quellen mit Jordanien, Ägypten, Saudi-Arabien und den USA abgesprochen. Die regionalen arabischen Partner hätten demnach auch zugesichert, Israel im Falle eines weiteren iranischen Angriffs erneut zu helfen, Raketen und Drohnen abzuschießen.

Hintergrund: Dass arabische Staaten Israel offen gegen einen Angriff verteidigen, ist ein Novum. Dies kann zum einen als eine positive Folge der Abraham-Abkommen betrachtet werden, die noch unter Vermittlung des damaligen US-Präsidenten Donald Trump mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Königreich Bahrain zustande kamen, später zusätzlich mit Sudan und Marokko. Mit Ägypten und Jordanien hat Israel schon vor Jahrzehnten Friedensverträge geschlossen. Auch Saudi-Arabien hatte sich Israel angenähert, bis zum Angriffskrieg der Hamas. Ein anderer Grund ist jedoch die Gefahr, die von den iranischen Expansionsbestrebungen ausgeht und den gesamten Nahen Osten bedroht. Der Iran hat seinen Machtbereich in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut, steuert unter anderem die Hisbollah im Libanon, die Huthi-Rebellen im Jemen und die Hamas im Gazastreifen.

Das sollten Sie wissen: Es war das erste Mal, dass Israel direkt vom Iran angegriffen wurde. Bislang war das Mullah-Regime stets nur im Hintergrund aktiv und nutzte für Angriffe Terrorverbündete wie Hamas und Hisbollah. Der direkte Angriff kann eine dauerhafte Neupositionierung der arabischen Staaten zur Folge haben - womöglich zum Vorteil Israels.

Foto: Iron Dome GPO/Haim Zach

 

ISRAEL IN NOT - SPENDEN SIE JETZT!

 

Share this: