Change Region:Germany

Äthiopische Alijah

Der Rettungseinsatz geht weiter!

DruckversionSend by email
Posted on: 
23 Feb 2017 (All day)
Äthiopische Alijah

Im Oktober letzten Jahres rief die äthiopische Regierung den Notstand aus, durch den der diplomatische Reiseverkehr und der Zugang zum Internet eingeschränkt wurde. Am selben Tag landete die erste von der ICEJ finanzierte Gruppe äthiopisch-jüdischer Neueinwanderer in Israel. Die Lage am Horn von Afrika ist weiterhin sehr angespannt. Bitte helfen Sie uns, den Rettungseinsatz zugunsten der äthiopischen Juden fortzusetzen!

Aufhebung von Reisebeschränkungen

Am 9. November hob die äthiopische Regierung nach gewalttätigen Protesten und Unruhen einige der Reisebeschränkungen wieder auf. Diese Maßnahme erlaubte es Alijah-Mitarbeitern (Alijah: hebräisch für jüdische Einwanderung nach Israel), erneut nach Gondar in Äthiopien zu reisen, um die Reisevorbereitungen jüdischer Äthiopier zu unterstützen, die bereits die Genehmigung zur Einwanderung erhalten hatten. Obwohl das Büro geschlossen blieb, konnten die Mitarbeiter den Einwanderern helfen, ihre Reise anzutreten. Bevor ein Flug nach Israel für sie arrangiert werden kann, müssen sie per Bus oder LKW die 600 Kilometer nach Addis Abeba bewältigen.

Jewish Agency kann weiterarbeiten

Im November landeten schließlich weitere äthiopische Familien in Israel, deren Reise von der ICEJ finanziert worden war. Insgesamt erreichten im letzten Jahr 84 Neueinwanderer aus Äthiopien das Land ihrer Vorväter. Mittlerweile hat die Jewish Agency trotz aller Gefahren ihre Büros in Gondar wieder öffnen können. Sie sieht sich immer noch vielen Herausforderungen gegenüber, doch die israelische Regierung ist entschlossen, bis Ende 2017 weitere 1300 Neubürger aus Äthiopien nach Israel zu holen. Auch die ICEJ hält weiterhin an ihrer Entscheidung fest, äthiopische Juden auf ihrer Reise und in Israel selbst zu unterstützen.

Helfen wir mit!

Als Christen sind wir zuallererst dem Wort Gottes verpflichtet. Der Prophet Jesaja sah voraus, dass Fremde die jüdischen Söhne und Töchter in ihr Land zurückbringen würden. Als Nachfolger eines jüdischen Messias wollen wir an der Erfüllung dieser Prophetie mitwirken! Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem wird die äthiopischen Juden auf ihrer Heimreise und bei ihrem Einleben in Israel auch weiterhin begleiten. Ihr Integrationsprozess kann länger als zwei Jahre dauern.

Beten und Spenden

Bitte beten Sie für die Sicherheit der Juden, die noch in Äthiopien sind! Lassen Sie uns beten, dass sich das Tempo der Alijah erhöht und dass jedem Bedürfnis bei der Eingliederung begegnet werden kann!

Sie können auch finanziell zu diesem Wunder beitragen, die Juden in ihr biblisches Heimatland zurückzubringen. Bitte beteiligen Sie sich an den Flug- und anderen Transportkosten für weitere äthiopische Juden. Als Verwendungszweck „Alijah Äthiopien“ angeben, herzlichen Dank!

Zum Spendenportal

ICEJ Deutschland
IBAN: DE63 5206 0410 0004 0202 00
BIC: GENODEF1EK1

ICEJ Österreich
IBAN: AT34 2032 0174 0070 0370
BIC: ASPKAT2LXXX

ICEJ Schweiz
Bankverbindung: Postkonto 60-719578-3
IBAN: CH44 0900 0000 6071 9578 3

 

UN-Bericht über die Lage in Äthiopien
Dürre, Überschwemmungen und Krankheiten

„Dürre, die durch El Niño noch verschlimmert wird, kombiniert mit weitreichenden Überschwemmungen, dem Ausbruch von Krankheiten und der Unterbrechung grundlegender staatlicher Versorgungsleistungen haben weiterhin einen negativen Einfluss auf das Leben und das Auskommen von 9,7 Millionen Äthiopiern. Es gibt bis Ende 2016 drängende Finanzierungslücken in mehreren Bereichen, um der Not abzuhelfen, insbesondere im Bereich akuter Durchfallerkrankungen und für Hilfsmaßnahmen zur Verbesserung der Viehgesundheit und der Lebensmittelversorgung. Für den Beginn des Jahres 2017 erwarten wir bereits große Finanzierungsengpässe, da es besorgniserregende Hinweise gibt, dass das La Niña-Phänomen im Pazifischen Ozean und noch bedeutsamer der Indische-Ozean-Dipol die Wasserverfügbarkeit, die Viehgesundheit und die Sommer-Ernten in Teilen Süd- und Ost-Äthiopiens negativ beeinflussen werden.“

 

Share this: