Change Region:Germany

Antisemitismus im Internet

Was können wir dagegen tun?

DruckversionSend by email
Posted on: 
15 Jan 2021
Antisemitismus im Internet

Zu den besorgniserregenden aktuellen Entwicklungen unserer Zeit gehört die Problematik des wachsenden Antisemitismus im Internet. Die Anonymität der virtuellen Welt senkt bei vielen die Hemmschwelle, sich beleidigend, aggressiv und auch antisemitisch zu äußern.

Foto: Pixabay, Symbolbild

Problematik des Antisemitismus im Internet

Mit rund 66 Millionen Nutzern in Deutschland (Stand 2020) ist das Internet aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Es spielt inzwischen eine wesentliche Rolle bei der Informationsbeschaffung und Meinungsbildung in weiten Teilen der Bevölkerung. Die globale Vernetzung von Menschen und Verbreitung von Informationen hat jedoch auch seine Schattenseiten. Antisemiten können sich mit Gleichgesinnten weltweit austauschen und organisieren. Antisemitisches Gedankengut, das einmal im Internet veröffentlicht wurde, ist weltweit einsehbar, wird mit anderen geteilt und selten wieder gelöscht. Am Beispiel der Attentäter von Halle und Jersey City wird deutlich, dass Antisemitismus im Netz den Weg in die reale Welt finden kann: Sie waren zuvor in antisemitischen Online-Foren unterwegs und posteten auch selbst antisemitische Inhalte.

Virale Verbreitung

Eine vom Jüdischen Weltkongress in Auftrag gegebene Studie untersuchte Millionen Beiträge, die im Laufe des Jahres 2016 in 20 verschiedenen Sprachen auf Social-Media-Plattformen veröffentlicht wurden. Rund 382.000 Beiträge antisemitischen Inhalts wurden gefunden und analysiert. (Antiisraelische Aussagen wurden nicht berücksichtigt.) Im Durchschnitt sind dies 1.046 antisemitische Beiträge am Tag. Nimmt man an, dass ein einzelner Beitrag von ca. 50-100 Nutzern gesehen wird, erreichten diese 382.000 Beiträge ca. 29 Millionen Internetnutzer.

Antisemiten erhalten kaum Widerspruch

Diese „virale“ Verbreitung von Inhalten führt dazu, dass Millionen Internetnutzer Judenhass und antisemitischen Verschwörungstheorien ausgesetzt sind – auch ohne explizit danach zu suchen. Oft werden antisemitische Aussagen widerspruchslos veröffentlicht und geteilt, deshalb werden sie von vielen als legitime Ansichten wahrgenommen. Angesichts der Bedeutung des Internets als Informationsquelle - insbesondere, aber nicht ausschließlich unter jungen Leuten - sind dies besorgniserregende Entwicklungen, die prekäre Folgen für unsere Gesellschaft haben können.

Mittelalterlicher Judenhass

Was sich konkret hinter dem Begriff „antisemitische Beiträge“ verbirgt, zeigt eine Langzeitstudie von Prof. Monika Schwarz-Friesel (TU Berlin) aus den Jahren 2007-2018, bei der über 60.000 Online-Kommentare untersucht wurden. 54,02% der antisemitischen Äußerungen weisen „klassische“ bzw. mittelalterliche judenfeindliche Stereotypen auf, wie z.B. die Behauptung, Juden seien „Weltverschwörer“. Neben antisemitischen Beiträgen mit Bezug auf den Holocaust (z.B. die Behauptung, Juden würden vom Holocaust profitieren), ist mit 33,35% der Kommentare auch israelbezogener Antisemitismus weit verbreitet, oft in Kombination mit „klassischen“ antisemitischen Beschuldigungen. Dabei wird Israel z.B. als „Krebsgeschwür“ oder als „Übel der Welt“, das verschwinden muss, diffamiert. Auffallend ist, dass diese Äußerungen bei Antisemiten in jedem politischen Lager, auch in der Mitte der Gesellschaft, zu finden sind.

Was können Christen gegen Antisemitismus online tun?

Als Christen, die Gottes Volk lieben, sehen wir es als unsere Aufgabe, der Ausbreitung judenfeindlicher Lügen entgegenzutreten. Dabei wollen wir uns nicht vor der scheinbaren Unendlichkeit des Internets und der globalen Verbreitung antisemitischen Gedankenguts entmutigen lassen. Wir können in unserem direkten Umfeld, sei es im realen Leben oder auf Social Media, aktiv werden und damit bereits viel erreichen. Beispielsweise können wir im persönlichen Gespräch antisemitischen Aussagen entgegentreten, ein verzerrtes Israel-Bild mit Fakten widerlegen oder pro-aktiv bei Freunden und Familie ein gesundes Interesse an Israel und dem jüdischen Volk wecken.


Youtube-Video: Antisemitismus im Internet


ICEJ-Nachrichten per E-Mail abonnieren

 

Share this: