Change Region:Germany

ICEJ feiert erstes Online-Laubhüttenfest 2020

Virtuell in Israel

DruckversionSend by email
Posted on: 
19 Jul 2021
ICEJ feiert erstes Online-Laubhüttenfest 2020

Vom 2.-8. Oktober 2020 feierte die ICEJ mit mehr als 7.500 Christen aus über 100 Ländern weltweit, darunter mehr als 660 aus Deutschland, fast 170 aus der Schweiz und über 50 aus Österreich, das erste Online-Laubhüttenfest. Zu unserem 40-jährigen Bestehen organisierten wir die fröhliche Online-Feier innerhalb weniger Wochen mit vielfältigem Programm sowie Sprechern und Lobpreisteams aus Israel und den Nationen.

Foto: ICEJ, Online-Laubhüttenfest 2020 mit Dr. Jürgen Bühler und Rabbi Shmuel Bowman

Bereitet den Weg

„Als die ICEJ vor 40 Jahren während der ersten christlichen Laubhüttenfestfeier gegründet wurde, feierten weltweit nur wenige Christen Sukkot, das Laubhüttenfest“, erklärte ICEJ-Präsident Dr. Jürgen Bühler. „Inmitten der Corona-Krise haben durch die Online-Veranstaltung mehr Christen als je zuvor dieses biblische Fest gefeiert.“ Messianische und arabische Pastoren aus Israel und den Nationen sprachen zum Thema der Feier „Bereitet den Weg für den Herrn!“ (Jesaja 40,3). Der Aufruf zur Buße, Umkehr und nach einem geheiligten Lebensstil durchzog die tiefgehenden, herausfordernden Botschaften u.a. von ICEJ-Präsident Dr. Jürgen Bühler (Jerusalem), Anne Graham Lotz (USA), Peter Tsukahira (Israel) und Angus Buchan (Südafrika). 

Wir erhielten Berichte aus vielen Ländern, in denen sich je nach den örtlichen Corona-Maßnahmen kleine und große Gruppen trafen, um gemeinsam das Online-Laubhüttenfest anzuschauen und zu feiern. Neben den stark vertretenen Ländern Bolivien, USA, China und Deutschland nahmen auch Christen aus afrikanischen sowie arabischen Ländern wie Ägypten, Jordanien und dem Irak teil.

Segen für die Nationen

Zum Auftakt der Feier besuchten wir die Jordan-Taufstelle Qasr al Yahud. Jürgen Bühler brachte eine starke Botschaft zum Thema „Eine Stimme in der Wüste“ aus Qumran. Darin betonte er, dass Gott heute, wie zur Zeit Johannes des Täufers, seine Gemeinde zu Buße und einem veränderten Lebensstil aufruft. Auf den Hulda-Stufen südlich des Tempelbergs in Jerusalem wurden am zweiten Tag die über 100 teilnehmenden Nationen durch ihre Landesfahnen repräsentiert. Jürgen Bühler und Barry Denison, ICEJ-Vizepräsident für den Verwaltungsbereich, segneten gemeinsam mit messianischen und arabischen Pastoren aus Israel die Nationen, wie es das jüdische Volk traditionell während des Sukkot-Festes tut.

Buntes Programm

An den folgenden Tagen wurde das abwechslungsreiche Programm von der ICEJ-Sukka auf der Dachterrasse des TBN-Studios mit Blick auf den Tempelberg und den Ölberg in Jerusalem ausgestrahlt. Israelische Lobpreisleiter wie Shilo Ben Hod, die Sakhnini Brothers und Sara Lieberman sowie Lobpreisteams aus den Nationen, darunter Fidschi, Taiwan, Nigeria, Brasilien, Finnland und für Deutschland Simon Wilhelm (JesusCentrum Nürnberg), nahmen die Zuschauer mit hinein in bewegende Lobpreiszeiten. Berichte über Höhepunkte im 40-jährigen Dienst der ICEJ in Israel wurden ebenso vorgestellt wie wichtige ICEJ-Projekte, darunter die Alijah-Arbeit (Einwanderung nach Israel), das Haifa-Heim für Holocaustüberlebende und Hilfe für Israel in Krisenzeiten  - von Terror- und Raketenangriffen bis zur aktuellen Corona-Krise.

Zudem wurde über jüdische Traditionen während des Sukkot-Festes gesprochen. ICEJ-Sprecher David Parsons kaufte auf dem Mahane-Jehuda-Markt einen „Lulav“, den Sukkot-Feststrauß, dessen Bedeutung Rabbi Shmuel Bowman, Direktor unserer israelischen Partnerorganisation Operation Lifeshield, in der Sukka erklärte. Virtuelle Touren führten z.B. zum Teich von Siloah in der Davidstadt, in dem sich vermutlich auch Jesus und seine Jünger vor dem Besuch des Tempels rituell gereinigt haben. Verschiedene ICEJ-Zweigstellen bereicherten das Programm durch Video-Grüße und Berichte aus ihren Ländern. Viele Teilnehmer des weltweiten Online-Laubhüttenfestes berichteten erfreut, dass sie während der Liveübertragungen die spürbare Gegenwart Gottes erlebten. Jürgen Bühler verabschiedete die Festteilnehmer mit dem Wunsch, sie 2021 vor Ort in Jerusalem begrüßen zu können.

Das ICEJ-Laubhüttenfest 2021: Online und in Israel

Dieses Jahr feiern wir das ICEJ-Laubhüttenfest zum Thema „Die Tage des Elia“ auf besondere Weise: Als Sukkot-Reise durch Israel! Wir reisen zu biblischen und geschichtsträchtigen Orten in Israel. Den Auftakt macht eine Wüstenfeier in Qumran am Toten Meer, gefolgt von einem Lobpreis-Konzert am See Genezareth. Von dort geht es nach Jerusalem. Freuen Sie sich auf Lobpreis und Anbetung unter freiem Himmel, intensive Gebetszeiten und die Morgenseminare im Kibbuz Ramat Rachel/Jerusalem mit Sprechern aus Israel und den Nationen. Unter anderem erwarten uns eine Fahnenparade der Nationen auf den Hulda-Stufen beim Tempelberg,ein Schabbat-Gebet an der Klagemauer, eine Abendmahlfeier im Gartengrab und der Jerusalem-Marsch. Das große Finale feiern wir auf dem Berg Karmel: hier erhörte Gott Elias Gebet und erwies sich mit verzehrendem Feuer als der wahre Gott Israels.

Online-Laubhüttenfest

Fest-Teilnehmer aus aller Welt können auch dieses Jahr per Livestream dabei sein. Vom 20.-26. September 2021 wird das ICEJ-Laubhüttenfest exklusiv auf unserem ICEJ-Streaming-Portal ausgestrahlt. Nach der Live-Übertragung sind die Veranstaltungen in der Mediathek verfügbar, Hier können mehr als 80 Seminare und weitere Online-Angebote angeschaut werden. Für den Livestream und einige ausgewählte Seminare wird eine deutsche Übersetzung angeboten.

Weitere Informationen zum ICEJ-Laubhüttenfest 2021

 


Wort aus Jerusalem - kostenlos abonnieren

Abonnieren Sie unsere kostenlose Zeitschrift "Wort aus Jerusalem" (6 Ausgaben im Jahr) mit tiefgehender Bibellehre und interessanten Artikeln und Berichten aus Israel. Zur Anmeldung.

 

Share this: