Change Region:Germany

ICEJ-Projektreise nach Israel

Vielfältige Begegnungen: Israel einmal anders

DruckversionSend by email
Posted on: 
22 Mär 2017 (All day)
ICEJ-Projektreise nach Israel

Im März haben erneut 25 deutsche Teilnehmer an der Projekt- und Begegnungsreise der ICEJ, geleitet von Stephan Lehnert und Birte Scholz (beide ICEJ-Deutschland), teilgenommen. Einhellig war der Wunsch, Menschen zu begegnen und Israelis näher kennenzulernen. In Jerusalem begrüßte ICEJ-Präsident Dr. Jürgen Bühler die Gruppe in der Hauptstelle der ICEJ: „Ihr vermittelt die Botschaft, dass das jüdische Volk nicht alleine steht. Das geht tief in die Herzen hinein!“

(Foto: ICEJ, Die deutsche Reisegruppe vor der Hauptstelle der ICEJ in Jerusalem)

Praktisch helfen

Der Einsatz in Rischon LeZion am Folgetag fand besonders großen Anklang. „Dass wir mit der Essensverteilung praktische Hilfe leisten konnten, hat mich sehr angesprochen, es ist gut, mit Hand anlegen zu können“, freute sich Andreas Wendler. „Die Lebensmittelverteilung war genial. Es war so schön, mit israelischen Soldaten von der Luftwaffe zusammenzuarbeiten, wir waren ein gutes Team. Wenn wir die Leute nett gegrüßt haben, ist ihnen das Herz aufgegangen. Aber dass es so viele Arme gibt, hätte ich nicht gedacht“, war Brigitte Kabuth gleichzeitig begeistert und betroffen.

Integration fördern

In Kirjat Gat und Beerschewa hatten wir Gelegenheit, äthiopische und russische Neueinwanderer zu treffen, die derzeit Hebräisch lernen. Sie berichteten uns von ihren Plänen und Träumen für ihre Zukunft in Israel. „Ich bin beeindruckt, wie gut die Neuankömmlinge betreut werden, wie Israel sich einsetzt und die ICEJ auch je nach Bedarf Einfluss nimmt und hilft“, sagte Birgit Witt. „Ich habe den Eindruck, dass die Gelder gezielt und effektiv im Land eingesetzt und gewinnbringend verwendet werden.“ „Mich beeindruckt die Arbeit der Christlichen Botschaft total, was sie alles unterstützen und anschieben und wie Gott segnet“, sagte auch Ruth Fuchs.

Mut und Durchhaltewillen

In Bethlehem begegneten wir einem palästinensischen Pastor, der durch seine Liebe und Unterstützung für Jesus und Israel schon oft in Gefahr geriet. „Ein Highlight war für mich der Besuch bei Pastor Khoury in Bethlehem, der von der Verfolgung erzählte, die er erduldet“, erklärte Eberhard Dachwitz. Seine Frau Waltraud zeigte sich vom Mut der Menschen in Südisrael beeindruckt, die unter andauernder Bedrohung durch Terror-Raketen aus dem Gazastreifen leben und sich nicht vertreiben lassen. „Das Leben hier ist nicht leicht, vor allem mit Kindern, aber es ist unsere Heimat und die Leute halten zusammen“, erklärte die Sekretärin des Bürgermeisters der Region Eschkol.

Vergangenheit und Zukunft

Die Führung des renommierten Auschwitz-Experten Dr. Gideon Greif durch die israelische Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem empfanden die Teilnehmer als intensiv und bereichernd. „Seine klare, gute Erklärungssprache hat mir besonders gut gefallen“, erklärte Jutta Wirth. „Ich war schon in Yad Vashem, aber manches hatte ich so noch nicht gehört.“ Der folgende Tag in Haifa war ein besonders intensiver Höhepunkt der Tour. „Im Haifa-Heim hatten wir bewegende Begegnungen mit Holocaustüberlebenden“, sagte Erich Kaspar. Seine Frau Ruth stimmte zu: „Wir werden noch lange davon zehren.“

Wir kommen wieder!

„Ich wollte schon immer mal die Projekte sehen, wie es vor Ort wirklich ist“, erklärte Siegfried Oßwald. „Meine Erwartungen sind übertroffen worden.“ Auch Paul Kopping zog zufrieden Bilanz: „Es war eine besondere Reise, wie ich es mir gewünscht habe mit einem füllenden Programm und vielen Begegnungen. Ich komme gerne in diesem Rahmen wieder.“ Seine Frau Cornelia warf schon einen Blick in die Zukunft. „Jerusalem ist meine Traumstadt als Hauptstadt des Lobpreises, das ist etwas Besonderes hier. Ich habe unheimlich Sehnsucht, mal zum Laubhüttenfest zu kommen!“, strahlte sie.

Die ICEJ-Projekt- und Begegnungsreise wird vom 9.-18. Februar 2018 erneut angeboten. Weitere Informationen

 

Share this: